Kontakt    Impressum

Rhein-Berg-Karate

Fachsportverein für Shotokan-Karate

Mitglied im
offiziellen Fachverband für Karate in Deutschland (DKV)
Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)
Karate Dachverband NRW (KDNW)
Kreissportbund des Rheinisch Bergischen Kreises

Rhein-Berg-Ju-Jutsu

Fachsportverein für Ju-Jutsu und Jiu-Jitsu

Mitglied im
Deutschen Ju-Jutsu-Verband e. V.
Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB)
Ju-Jutsu Verband NRW (NWJJV)
Kreissportbund des Rheinisch Bergischen Kreises

10.11.2017

Timo Schmitz verteidigt erfolgreich den Titel und wird zum zweiten Mal Deutscher Meister

Wie immer gut vorbereitet, starteten die Fighter in Ihren Gewichtsklassen mit vollem Optimismus. Besonders die Jüngsten geben alles und sind besonders enttäuscht wenn plötzlich alles vorbei ist.

Amina Plava (Kumite Einzel -30 Kg), das erste Mal auf einer Deutschen Meisterschaft und trotzdem schon gefühlte Anwärterin auf den Titel, musste sich völlig unerwartet bereits im ersten Kampf gegen Fiona Matthie aus Thüringen geschlagen geben. Matthie verlor das Halbfinale, keine Chance für Amina auf die Trostrunde und einen Kampf um Bronze.

Den Einzug ins Achtelfinale konnte sich Isabelle Ducke (Kumite -49 Kg) durch einen Punktsieg über Elisa Gross vom Shotokan Karate Club Saarwellingen / Saarland sichern, scheiterte aber an Lynn Krumpmann vom TSV Reinbeck aus Schleswig Holstein.

Dojet Haxhimusa (Kumite -50 Kg) erreichte ebenfalls das Achtelfinale durch einen Sieg über Marvin Ade vom Karate Do Oberndorf aus Baden-Württemberg, verlor gegen Ole Jendreizik vom Berliner Sportclub. 

Für Bruder Denat Haxhimusa (Kumite +50 Kg) startet der Tag mit einem Freilos und dem ersten Kampf gegen Marlin Suck vom Karate Verein Seishinkai-Dojo aus Jena. Denat zeigte gute Techniken und wurde dafür mit Punkten belohnt, gewinnt den Kampf und erreicht das Viertelfinale. Mit Christian Reidel vom KSD Rottenburg aus Baden-Württemberg, steht ein erfahrener Gegner auf der Tatami. Denat kann dem Druck von Reidel nicht standhalten und muss sich vor Einzug ins Halbfinale, geschlagen geben.

Albian Plava (Kumite -50 Kg) startet mit Freilos und trifft im ersten Fight auf Patrik Tittes aus Sachsen. Entscheidet den Kampf souverän für sich und trifft im Viertelfinale auf den Rheinland-Pfälzer Melvin Thran. Albian verliert den Kampf, bekommt aber durch den Finaleinzug von Thran, die Chance zum Kampf um Platz 3. Plava kann sich nicht gegen Darren Göttert vom Karate Dojo Heilbronn durchsetzen und landet auf einem unglücklichen 7. Platz.

Auch für Chiara Ponzetta (Kumite +49 Kg), die Bronzegewinnerin aus 2016, läuft es nicht ganz glücklich. Mit Freilos ins Achtelfinale, muss Sie gegen Denise Schmitz vom Chikara-Club Erfurt antreten und überzeugt durch kämpferische Leistungen. Chiara gewinnt den Kampf und steht im Viertelfinale. Hier trifft Sie auf Mia Martens vom Sportkarate Walldürn aus Baden-Württemberg. Der Kampf ist zunächst ausgeglichen, doch Chiara verpasst die Chance auf Sieg und verliert den Einzug ins Halbfinale. 

Auch Lara Henselmann (Kumite -36 Kg) startet mit Freilos das erste Mal auf einer Deutschen Meisterschaft. Hoch motiviert startet Lara in den ersten Kampf gegen Elisa Tejada vom 1. Chiemgauer Kampfsportverein. Selbstsicher und hoch konzentriert erkämpft Sie sich souverän Punkt für Punkt, gewinnt den Fight und schafft den Einzug ins Viertelfinale. Unbeeindruckt von Ihrer Gegnerin Lena Specht vom TSV Bönningheim, setzt sich Lara auch hier im Kampf durch, gewinnt und steht unerwartet im Halbfinale der deutschen Karate Meisterschaft. Der nächste Sieg bedeutet Einzug ins Finale. Doch hier wird die noch unerfahrene Karateka aus Bergisch Gladbach von Alexandra Wolf vom Verein Asia Sports aus Bayern gestoppt. Wolf gewinnt, steht im Finale und für Lara Henselmann bleibt noch der Kampf um die Bronze Medaille. Mit Zoe Thiel vom Oberhausener Verein TAIKO Dojo wird der Kampf um Platz 3 ein NRW Heimspiel. Lara verliert den Fight und landet auf einem respektablen 5.ten Platz.

Besser lief es für Viviana Korsten (Kumite +49 Kg). Bereits den ersten Kampf gegen Patricia Zeller vom Karate Do Oberndorf aus Baden konnte sie klar für sich entscheiden. Auch der zweite Kampf endete mit einem klaren Sieg gegen Lisa Fundheller vom Chikara Club Erfurt. Dann das Viertelfinale, Viviana kann sich gegen Laura Tejada von der Chiemgauer Karateschule durchsetzen und schaffte damit den Einzug ins Halbfinale. Hier trifft sie auf Nina Egner vom Club Bushido Schwenningen. Ein ausgeglichener Kampf, aber diesmal fehlt das Glück und Viviana verliert den Kampf und damit den Einzug ins Finale. Eine Chance bleibt, der Fight um DM-Bronze. Erst enttäuscht aber dann wieder voll konzentriert, kämpft Viviana um jeden Punkt und entscheidet den Kampf gegen Marie Zinecker von Asia Sports und gewinnt damit Ihre erste Medaille auf einer Deutschen Karate Meisterschaft.

Timo Schmitz (Kumite -38 Kg), zeigte wiederholt, das er zu den Besten, deutschen Nachwuchskarateka im Kumite zählt. Trotz Kata Niederlage am morgen, zeigte er einen gelungen Wettkampfeinstieg in seiner Königsdisziplin dem Zweikampf. David Dautfest vom Karate Center Freudenstadt war der Erste, der mit deutlichem Punkterückstand gegen Timo einstecken musste. Auch Keanu Reingold vom TV St. Wendel aus dem Saarland, blieb chancenlos und so kämpfte sich Timo Schmitz bis ins Halbfinale. Für Ihn bedeutet Sieg nicht nur Finale sondern, Titelverteidigung. Auch der Gegner, Timo Schäfer vom Karate Verein Vulkan Budo aus der Eifel weiß, dass dieser entscheidende Kampf der direkte Weg zum deutschen Meister ist. Von Coach Alexander Heimann mental eingestellt, setzt sich Timo Schmitz im Wettkampf durch und steht im Finale gegen Corre Ahnsehl vom TSV Reinbeck in Schleswig Holstein. Nach 120 Minuten ist alles vorbei. Timo siegt mit knappen Punktevorsprung, wird Deutscher Karate Meister und verteidigt seinen Titel zum zweiten Mal erfolgreich.